IndieWordPress – unabhängige Zentralisierung von Daten

Eine interessante Idee für WordPress bringt die „IndieWeb Community“, welche über vorhandene Schnittstellen Inhalte über das gesamte Web verteilt.

Aktuell ist das Blogging sehr dezentral: Über RSS-Feeds erhält man News. Kommentare erfordern oft eine gesonderte Anmeldung und Überwindung von Captchas. Benachrichtigungen über Antworten und ähnliches erhält man per E-Mail.

Ein Vorbild in diesem Bezug ist Facebook. Dort werden News, Kommentare und Benachrichtigungen zentral an seine Benutzer verteilt und damit ein Platz geboten, an welchem der Benutzer alles auf einfachstem Weg erreicht.

Nachteile von Facebook gibt es allerdings zuhauf, einige einmal aufgelistet:

Die grundlegende Idee der zentralen und einfachen Nutzung wird von der IndieWeb Community aufgegriffen und über Schnittstellen und Plugins so angepasst, dass man seine Daten immer (auch) bei sich bzw. auf seiner eigenen Webseite hat. Dabei gibt es zwei grundlegende Systeme:

POSSE

Bei POSSE geht es darum, den Inhalt der eigenen Webseite ohne eigenes Zutun auf anderen Seiten – vorwiegend sozialen Netzwerken – zu teilen. Gleichzeitig referenzieren diese Inhalte aber immer wieder auf die eigene Seite.

PESOS

Bei PESOS geht es dabei, Inhalte von sozialen Netzwerken oder anderen Webseiten, die zu einem eigenen Inhalt gehören (Kommentare, Likes etc.) auf die eigene Seite zu bekommen. Dabei werden selbige komplett von anderen Seiten übernommen – auch von anderen WordPress-Blogs, die die Systeme der IndieWeb Community ebenfalls implementiert haben.

Durch verschiedene Plugins wie beispielsweise Bridgy (https://brid.gy/) sind diese Funktionalitäten bereits heute möglich.

Das Problem

Das große Problem ist, dass die IndieWeb Community primär in den USA aktiv ist. Dort nimmt man Datenschutz nicht so genau. Da jedoch Inhalte von anderen Quellen auf der eigenen Webseite landen, ist die rechtliche Lage in Deutschland hier mindestens schwierig, da ein Benutzer auf Facebook beispielsweise gar keinen Hinweis bekommt, dass sein Kommentar auch auf der eigenen Webseite veröffentlicht.

Fazit

Ein schönes Projekt, wie Inhalte zentral gesammelt werden können und so über eine Art Timeline immer an einer Stelle komplett abrufbar sind. Leider jedoch in Deutschland aufgrund strikter Datenschutzgesetze kaum umsetzbar.

Matthias Kittsteiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.